Kategorie: Einlagen

Einlagen kommen bei den verschiedensten Beschwerden zum Einsatz. Viele Menschen sind sich unsicher, ob Einlagen und wenn ja, welche für sie hilfreich wären. Bevor Sie auf der Suche nach den optimalen Einlagen Berlin durchqueren, kommen Sie doch zu Vital-ja. Der orthopädische Schuhmachermeister René Noack bietet Einlagen an und verfügt über eine langjährige Berufserfahrung mit vielen zufriedenen Kunden.

Warum Einlagen?

Oft reagiert der Arzt bei Schmerzen in den Füßen und Beinen, aber auch bei Knie- oder Rückenschmerzen mit dem Verschreiben von Einlagen, wenn die Anamnese als Ursache Fehlstellungen und -haltungen der Füße ergeben hat.
Das könnten

  • Senkfüße,
  • Spreizfüße,
  • Hohlfüße,
  • Klumpfüße,
  • Hackenfüße oder
  • Knickfüße

sein.
Andere Gründe können schmerzhafte Veränderungen am Fuß sein, wie zum Beispiel

  • Hammerzeh,
  • Ballenzeh bzw. Schiefzeh (Hallux Valgus)

Liegt eine hartnäckige Entzündung der Achillessehne vor oder bestehen Probleme mit der Fußsohlensehnenplatte, kann die Verwendung einer Einlage ebenfalls hilfreich sein.

Bei Diabetes oder Nervenerkrankungen erfordern die Sohlen besondere Fürsorge und Aufmerksamkeit, weshalb gute Einlagen schützen können.

Wie funktionieren Einlagen?

Die Wirkungsweise von Einlagen unterscheidet sich sehr. Sie richtet sich nach den Vorgaben der Orthopäden und dem dafür verwendeten Material, der Aufpolsterung bzw. den Aussparungen und ob es sich um passive oder sensomotorische Einlagen handelt.

Bei passiven Einlagen liegt das Hauptaugenmerk verstärkt auf dem Dämpfen von Stößen und Druck, um Gelenke und Sohlen zu entlasten und Schmerzen zu reduzieren. Das ist beispielsweise bei einem Fersensporn, einem Hallux Valgus oder Sehnenentzündungen üblich. Passive Einlagen gleichen auch unterschiedliche Fuß- oder Beinlängen aus und isolieren zu großes Körpergewicht bei Belastungserkrankungen vom Fuß.

Bei sensomotorischen Einlagen hingegen, welche auch als propriozeptive Einlagen bezeichnet werden, soll der Fuß nicht abgestützt, sondern zum Aufbau der Fußmuskulatur und Tiefenmuskulatur angeregt werden. Dadurch wird die Korrektur von Fehlstellungen der Füße angestrebt. Auch positive Wechselwirkungen auf den gesamten Haltung- und Bewegungsapparat können eintreten. So verbessert sich oft die Körperhaltung und damit auch bestehende Rückenprobleme.

Wann sind Einlagen nicht sinnvoll?

Wenn keine Beschwerden vorliegen, ist das Tragen von Einlagen prophylaktisch nicht notwendig. Manchmal wird zum vorbeugenden Verwenden der sensomotorischen Einlagen angeraten, um die Füße täglich zu trainieren, alternativ gibt es aber auch gute Übungen zum Aufbau der Fußmuskulatur.

Wer bereits sogenannte Gesundheitsschuhe von Marken wie Joya oder KyBoot trägt, sollte diese lieber nicht mit Einlagen kombinieren. Solche Schuhe verfügen fast immer über extrem weiche Innensohlen, die nicht die stabile Basis für Einlagen bilden können. Und grundsätzlich ist es vor einem sinnvollen Einsatz von Einlagen wichtig, dass der Arzt oder Orthopäde die entsprechende Diagnose gestellt hat, die deren Verwendung nötig macht. Dafür wird zum Beispiel eine Fußdruckmessung durchgeführt, eine Bewegungsanalyse erstellt und die Gelenkachsen des Körpers geprüft.

Wie sind Einlagen aufgebaut?

Einlagen werden klassisch aus Kork und Leder angefertigt oder aus Weichschaum wie EVA oder PU. Für die Versteifung der Einlagen wird Max, Karbon oder Thermit genutzt. Klassische Korrektur bei passiven Einlagen erfolgt entweder durch eine Pelotte, einem Polster vorne mittig, durch Längstgewölbestützen, die die Innenseite des Fußes erhöhen und/ oder durch ein Fersenpolster, welches bei Fersenschmerzen oder einem vorhandenen Fersensporn eingesetzt wird.

Ergänzend gibt es auch Ausfräsungen in den Einlagen an schmerzenden Stellen, um dort den Druck zu verringern. Solche Punkte können die Mittelfußköpfchen sein oder auch ein Fersensporn. Diabetesadaptierte Einlagen sind besonders weich und gut gepolstert, um jeglichen Druck auf die oft ohnehin in Mitleidenschaft gezogenen Füße zu vermeiden.

Eine Besonderheit beim Tragen von Einlagen gibt es bei der Verwendung in Sicherheitsschuhen. Sollen Einlagen in Sicherheitsschuhe getragen werden, ist es wichtig, nur baumustergeprüfte Einlagen zu verwenden, damit der geprüfte Status der Sicherheitsschuhe erhalten bleibt.

Wenn Sie auf der Suche nach Beratung zu orthopädischen oder sensomotorischen Einlagen in Berlin sind, besuchen Sie uns.  Unser orthopädischer Schuhmachermeister berät Sie gern.

Nutzen Sie die Möglichkeit, mitten in Berlin Einlagen anfertigen zu lassen und Fragen zur Verwendung zu stellen. Auch mögliche Alternativen zeigen wir Ihnen gern.

 

Entry Thumbnail
Kategorien: Einlagen

Fehlstellungen der Füße

Wir betreuen für orthopädische Einlagen Berlin und Umgebung bereits seit vielen Jahren.  Die meisten unserer Kunden leiden unter Schmerzen und Einschränkungen in der Mobilität, die auf Fußfehlstellungen zurückgehen. Ursachen für Fehlstellungen Viele Fußprobleme entstehen bereits im Schulalter. Die Ursachen sind vielfältig. Zu den wichtigsten gehören seltenes Barfuß-Laufen auf natürlichen Böden […]

Entry Thumbnail
Kategorien: Einlagen

Sensomotorische Einlagen Berlin

Körperliche Probleme resultieren häufig aus Haltungsfehlern, schlecht trainiertem Gleichgewicht und schwacher Muskulatur. Liegt eine Fehlstatik des Muskel-, Skelett- und Haltungsapparates vor, folgen Fehlbelastungen. Diese führen beispielsweise zu Plattfüßen, Senkfüßen, Spreizfüßen oder Knickfüßen. Solche Fehlstellungen der Füße bringen wiederum Entlastungshaltungen auf den ganzen Körper verteilt mit sich, die ihrerseits zu zum […]

Entry Thumbnail
Kategorien: Einlagen

Einlagen für Laufschuhe

Gut zu Fuß Laufen gehen hat sich zum beliebten Volkssport entwickelt. Die Teilnahme am Marathon ist schon fast allgemeine Zielsetzung. Die starke Belastung durch das Joggen zeigt jedoch auch schnell bestehende Fehlstellungen und Funktionsstörungen der Füße auf. Schmerzen an den Füßen, auch an den Knien und der Hüfte sind typische […]

Kategorien: Einlagen

Einlagen für Diabetiker

Eine vorliegende Diabetes-Erkrankung wirkt sich bei den meisten Betroffenen auf die Füße aus. Beim diabetischen Fußsyndrom liegen Nervenschäden und Durchblutungsstörungen vor. Die Neuropathie verhindert, dass Druckstellen oder Hautverletzungen am Fuß gespürt werden. Aus kleinen Wundstellen können deshalb große Entzündungen bis hin zu Gewebe-Nekrosen entstehen. Wir fertigen für unsere Kunden mit […]